.

.

Dienstag, 6. Februar 2018

{ Februar Outfit - Lange Mäntel + Grobstrick + ein Hauch Frühling }





Dieser Winter soll einer der dunkelsten der letzten Jahrzehnte gewesen sein!
Bei mir macht sich das in Form von Dauermüdigkeit auch langsam bemerkbar.

Gestern hatten wir das erste mal wieder Sonne ...
Das ist ein Gefühl!... von Null auf Hundert!
Von tiefstem Winterfeeling, rein ins frischeste Frühlingsgefühl! 
Und schlagartig wechselt die Stimmung von:
´´ Ich möchte mein Bett nie wieder verlassen``
In:
´´ Ich habe Lust : durch die Stadt zu schlendern, in einem Café zu sitzen,
mir einen Strauß frische Blumen zu kaufen...``

Also ab in die Stadt, die ersten Sonnenstrahlen tanken
und den ersten Frühlingsgefühlen freien Lauf lassen ...







Meine persönlich-liebsten Outfit Basics sind zur Zeit:
lange Mäntel und kuscheliger Strick.
und unbedingt Coffee to go, zum wärmen der Finger ;-) 
 
Ein Mantel lässt sich hervorragend kombinieren. -
Ob klassisch-elegant oder auch einfach mal casual.
Besonders schön warm halten Wollmäntel.
Meiner ist aus 
70% Schurwolle und 10 % Cashmere
und zur Zeit sogar im Sale!

 



Zum schlendern durch die Stadt kombiniere ich den Mantel
gerne mal ganz lässig, mit Sneakern und einem
Rucksack, an Stelle einer Handtasche.
Ein XXL Kuschelschal aus warmer Wolle
schützt gegen den noch eisigen Wind.
Eine weiße Hose und Sneaker in hellen Farben
verleihen dem Outfit schon einen Hauch Frühling.
Wobei der Grobstrick noch der perfekte Begleiter für den
Winter ist.
So habe ich eine harmonische Mixture aus einem
zarten Hauch von Frühling
und warm eingepacktem Winterlook.
Wer es gerne etwas eleganter mag, aber auf den tragekomfort 
von Sportsneakern dennoch nicht verzichten möchte,
für den sind die Lederschuhe mit Budapester Lochmuster
und der leichten Korksohle vielleicht ein heißer Tipp.
Ich selbst besitze ein ähnliches Modell in schwarz.
Ich habe Euch mal ein paar Teile in 
diesem Look zusammen gestellt, einige sind sogar schon im Sale :






























                                                                                           * in Zusammenarbeit mit Heine




Dann wollen wir doch mal hoffen, dass der Februar uns jetzt noch mit
mehr Sonne verwöhnt :-)



Sonntag, 17. Dezember 2017

{ Entschleunigung in der Vorweihnachtszeit }


In der Zeit als unsere drei Kinder noch im Kleinkindalter waren,
habe ich die Adventszeit als am allerschönsten empfunden.
Ich bin heute noch immer unendlich dankbar dafür, dass
ich den Luxus genießen durfte, Vollzeit Mama zu sein!
Die Adventszeit mit kleinen Kindern war für mich viel entschleunigter
und hatte einen ganz besonderen Zauber! Wir konnten uns mehr bewusste 
Zeit nehmen - zum backen, basteln, für die schönenWeihnachtsmärkte,
Schlittenfahrten, Schlittschuhlaufen...
eben all das, was die Weihnachtszeit doch eigentlich so besonders macht.
Heute sind die Kinder Groß - und zwei von dreien sogar schon
außer Haus. Ich arbeite wieder Vollzeit ... die meisten 
von Euch wissen vielleicht, was ich damit ausdrücken möchte.
Ich denke unter meinen Leserinnen gibt es Vollzeitmamas
( genießt diese Zeit! Es ist wirklich ein Privileg )
Mamas die auch noch arbeiten gehen 
( Ihr Powerfrauen! Ihr dürft so stolz auf euch sein,
und das was ihr im Alltag leistet!)
Mütter wie ich, deren Kinder inzwischen schon Teenager
oder erwachsen sind ...
Frauen ohne Kinder, werdende Mütter ....
Männer vermutlich weniger ;-)



Ganz gleich in welcher Situation ihr Euch gerade befindet, hoffe
ich , dass ihr die Zeit und die Momente findet, in denen
ihr den Zauber der Adventszeit genießen dürft.
Und ihr nicht einfach nur gestresst und gehetzt durch die
besinnliche Zeit des Jahres
hastet!
Ich muss zugeben, dass ich mich selbst immer wieder bremsen muss.
Ich muss die Entscheidung jeden Tag auf´s neue ganz bewusst
treffen, mich nicht selbst zu stressen und mich auch nicht
stressen zu lassen! Mir Auszeiten zu nehmen, und mir nicht
ständig selbst zu viel auf die langen to do Listen zu packen!
 Als kleiner Perfektionist neige ich nämlich immer dazu,
mir selbst den größten Druck zu machen *lach*
Aber mit den Jahren lerne ich immer besser, einfach 
mal gelassener zu sein. Zu mir selbst und anderen
auch einfach mal Nein sagen zu können. 
Das klappt nicht immer, aber immer besser :-) 





Wenn ich wieder merke, der Stresspegel in meinem Köpfchen
steigt an. Dann setze ich mich hin und fange an auszumisten.
Ich streiche Dinge von der to do Liste die einfach mal warten müssen.
Koche mir stattdessen lieber eine Tasse Tee, oder gehe zum Sport
oder was mich auch total entspannt: ich handarbeite...
Dann werden Weihnachtskarten oder Geschenke gebastelt, ich 
entspanne dabei, habe wieder ein Maximum an Weihnachtsfeeling
und tue gleichzeitig trotzdem was produktives für meine
Liste.  Schlechtes Gewissen ist folglich auch nicht nötig! :-)

 Mit Materialien wie Stoff oder Wolle habe ich schon immer 
gerne gearbeitet! 
Häkeln hat meine Mutter mir schon als Kind beigebracht. 
Stricken und Nähen kam erst etwas später hinzu.
Vor kurzem habe ich wieder ein neues Projekt von
begonnen. Ich habe euch ja schon des öfteren erzählt wie gerne
ich mit der Wolle von we are knitters arbeite.
Zum Beispiel 
oder Hier oder Hier und Hier.
Diesmal habe ich mal das TAPE Garn getestet.
Es ist ein 100 % iges Naturgarn, das hauptsächlich 
aus recycelter Baumwolle besteht.
Ich habe mir das Häkelset für den
ausgesucht.
Es ist ein schöner, großer Häkelkorb. Der so vielseitig einsetzbar ist...
Als Shopper, um die Einkäufe nach Hause zu tragen,
Als Korb für´s Strickgarn, für Zeitschriften oder das Kinderspielzeug.
Als Strandkorb ... Ihr wisst doch: Körbe kann Frau nie genug haben!
Rule No. 10. ;-)









Zur richtigen Pflege von Euren Lieblingsteilen aus Wolle oder Kaschmir
kann ich Euch auch noch eine Seite und Produkte ans Herz legen.
Ich bin über Instagram auf die Firma Kaell aufmerksam geworden.
Und bin total begeistert! Von den Produkten, den Tipps und der
Philosophie hinter dem Label ... 
Die Produkte gibt es auch in kleinen Geschenkgrößen ...
ist doch vielleicht auch eine schöne Idee für ein handgearbeitetes 
Geschenk aus Wolle, gleich noch ein kleines Fläschchen 
zur richtigen Pflege mit dazu zu schenken.
Ich habe übrigens noch immer nicht alle 
Geschenke für Weihnachten zusammen, und könnte langsam wieder
in Stressgefühle verfallen ... aber ich weigere mich auch nur
den kleinsten Hauch von Stress aufkommen zu lassen!
Bis Weihnachten wird schon alles irgendwie perfekt sein! ;-)
Ich wünsche Euch einen schönen 3. Advent 
und eine stressfreie 4. Adventwoche!





* Dieser Beitrag enthält Werbung, 
das Häkelset für den Lanux Basket wurde mir freundlicher Weise 
von we are knitters 
zur Verfügung gestellt. 
Ich bestelle privat auch sehr oft in diesem Shop 
und bin schon sehr lange ein großer Fan 
der Wolle und Handarbeitsets!
Die Produkte der Firma Kaell Bielefeld
 sind selbst bezahlt und gekauft und keine Kooperation, 
sondern eine ganz persönliche Empfehlung. 
Ich stehe hinter jedem Produkt und jeder Firma, 
die ich in meinem Blog erwähne, 
und empfehle diese genauso im Freundeskreis weiter, 
wie hier im Blog.

Mittwoch, 22. November 2017

{ Ein paar gute Gründe für Naturkosmetik }


Nicht mehr lange und der Herbst verabschiedet sich.
~Der Winter naht.~
Bei diesem Satz muss ich auch gleich an
eine unserer Lieblingsserien denken ...
Na, wer weiß welche Serie ich meine? :-)

Zeit sich wieder mit neuen Kosmetikprodukten
einzudecken. Denn neben Teelichtern und Kerzen,
steigt mein Verbrauch an Creme und Lippenbalsam im
Winter auch enorm an. Das liegt daran, dass meine Haut im
Winter besonders pflegebedürftig ist. 
Sobald es langsam kälter wird,
fängt meine Haut an den Händen und Lippen
an, kleine Risse zu bekommen
und extrem trocken zu werden.
Somit habe ich dann immer und überall
Handcreme und Lippenpflege griffbereit.
In der Handtasche, im Auto und auch überall
in der Wohnung verteilt, findet man jetzt meine
Tuben und Tiegel rumliegen. 

Wer meinen Blog schon länger mitliest weiß:
dass ich Naturkosmetikprodukte favorisiere.
Warum das so ist, darauf möchte ich heute 
ein bisschen näher eingehen ...

Für mich ist es, wie bei meiner Ernährung, sehr wichtig-
so gut es geht, auf natürliche Produkte, die sorgfältig 
verarbeitet wurden, zurück zu greifen.
Bei Naturkosmetik werden die Tuben und Tiegel mit
naturbasierten Rohstoffen gefüllt.
Ich steh ja auf diese reine Pflanzenpower :-)

Bei Naturkosmetikprodukten ist vorgeschrieben,
das mindestens 95 Prozent der Inhaltsstoffe aus 
Pflanzen, die biologisch angebaut wurden 
oder aus Wildsammlungen stammen müssen.
Der biologische Anbau ist für das Gleichgewicht unseres
Ökosystems und der Natur unglaublich wichtig.

In vielen herkömmlichen Kosmetikprodukten finden
wir unter anderem Kunststoff.
Ob als Füllstoff, Binde-oder Schleifmittel.
Für meinen Geschmack kein attraktives Haut-und Haarpflegemittel.
Dieses Plastik gelangt dann auch in unser Abwasser, 
wo es leider nicht gelingt, es vollständig beim klären wieder auszufiltern.
So gelangen Mikroplastikteile in unsere Flüsse und Meere,
wo sie von Fischen und anderen Tieren mit Futter verwechselt werden.
In zertifizierter Naturkosmetik ist Plastik Tabu.
Viele Hersteller von Naturkosmetik legen zudem großen Wert 
auf eine möglichst umweltfreundliche,Schadstofffreie 
und nachhaltige Lösung für Verpackungen. 

Erdöl wäre da auch noch so ein Stoff, 
der gerne in herkömmlicher Kosmetik verwendet wird. 
In Naturkosmetik sind Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis verboten.
Hier kommen nur pflanzliche Öle zum Einsatz.

Für mich ist es eine Form der Wertschätzung
an die Umwelt und an mich selbst, Nahrungsmittel und
Kosmetik zu verwenden, bei denen Wert auf
Anbau, Herkunft, Produktion, Inhalt 
und deren Nachhaltigkeit gelegt werden.







Allergien sind etwas mit dem immer mehr Erwachsene und auch
schon Kinder zu kämpfen haben.
Allergien die durch Duft- oder Farbstoffe ausgelöst werden
sind nicht selten.
Die reizenden- Allergie auslösenden Stoffe
begegnen uns nicht nur in der Kosmetik.
Aber wer zu Naturkosmetik greift, kann synthetische Inhaltsstoffe 
ausschließen. Denn hier darf nur färben oder duften,
was diese Eigenschaften von Natur aus mit sich bringt.
Blütenwasser, Kräuterextrakte und ätherische Öle sorgen für
unwiderstehliche Dufterlebnisse.
Farben liefern organische Pigmente.







Auch wenn Tierversuche für Kosmetik eigentlich in der EU
verboten sind, so kann man sich nicht sicher sein,
das chemische Substanzen oder solche Substanzen, die
auch bei Medikamenten zum Einsatz kommen
nicht doch an Tieren getestet wurden und sich dann auch in 
der Kosmetik befinden. Somit umgehen viele Hersteller
dieses Gesetz - getestet werden hier nur einzelne Inhaltsstoffe die 
unter ein anderes Gesetz fallen und nicht unter das für Kosmetikprodukte.
Bei Naturkosmetik wird auf Tierversuche und sehr oft sogar generell auf
tierische Inhaltsstoffe verzichtet.
 








Durch beispielsweise Parabene oder andere chemische Substanzen in
Kosmetikprodukten sind wir einem permanenten Hormon-Cocktail
 ausgesetzt. In Natur- und BioKosmetik kommen diese
Stoffe nicht mit in die Tube.

 ...

Die Liste der Gründe wieso ich bevorzugt zu 
Naturkosmetik greife, könnte ich so noch weiter fortsetzen.
Aber im Großen und Ganzen ist es das Gefühl
bei der Verwendung, das Gefühl von Natur auf der Haut,
der Duft von Natur in der Nase - das Gefühl, der Natur
ein bisschen weniger zu schaden.
Es ist einfach eine reine Gefühlssache für mich ...
Wie ist Euer Gefühl dazu? Mögt ihr es vielleicht in
den Kommentaren erzählen?...


*Werbung:
Die Produkte in diesem Beitrag wurden mir von
zur Verfügung gestellt. Der Text spiegelt meine
eigene Meinung zum Thema Naturkosmetik wieder.
Die Philosophie von LaNature passt hier sehr gut
zu meinem Empfinden:

´´Die Natur inspiriert uns bei der Kreation unserer Produkte für Körper, 
Geist und Seele. Alle Produkte von LaNature werden mit großer Leidenschaft 
und viel Liebe zur Natur entwickelt und hergestellt. 
LaNature Produkte beinhalten erlesene Ingredienzien und ausgewählte Pflanzenextrakte 
(bis zu 96% natürliche Inhaltsstoffe). 
Bei der Herstellung werden natürliche Ressourcen respektiert 
und Natur, sowie Umwelt geschont - 
LaNature verschreibt sich einem nachhaltigen Engagement``

                                                                                                                             Quelle: LaNature.

 




Dienstag, 22. August 2017

{ Room makeover }


Nachdem mein letzter Beitrag hier im Blog nun schon bald 6 Monate 
(unfassbar!) zurück liegt, gäbe es so unheimlich viel zu berichten! 
Ich wüsste ehrlich gesagt gar nicht,
wo ich da anfangen soll... 
Bei Instagram war ich die letzten Monate noch ein wenig aktiver. 
Wer mir dort folgt, der hat in dieser Zeit immer noch ein bisschen mehr 
der aktuellsten News mitbekommen. 
Nachdem unser geplanter Urlaub in den Osterferien
geplatzt war (wir wollten eigentlich mit dem Auto nach Dänemark,
das mussten wir aber wegen Ärger mit dem Auto känzeln -
sehr ärgerliche Geschichte, die genaugenommen
sogar glatt einen Blogpost wert wäre! Um das Thema nur
mal kurz anzureißen:
Wir fahren einen VW der nach dem Software Update
/ wegen dem ´´Dieselskandal``, einen Totalausfall
hatte. Wir haben uns wirklich lange mit VW herum ärgern
müssen bis der Schaden dann auf Kulanz behoben wurde.
- der Urlaub war trotzdem im Eimer)
Für die Sommerferien hatten wir deshalb nichts geplant, da ja eigentlich
schon im Frühjahr und auch für den Herbst,eine Reise geplant war.
Aber da die Sommerferien, hier bei uns in NRW bisher extrem verregnet waren,
sind wir einige Tage spontan nach Holland ans Meer gefahren.
Unsere letzte Reise in Richtung Den Haag liegt schon
einige Jahre zurück und trotzdem fühlte es sich gleich
wie ein ´´ankommen`` an. 
Ankommen ist für mich ein so wundervolles Wort und Gefühl.



Eigentlich wären die Tage in Scheveningen, 
Den Haag und Amsterdam auch schon Blogposts wert gewesen!
Wir haben so tolle Cafés, Shops und ein so schönes
Bed & Breakfast gefunden - Das wären sicher
gleich mehrere Travelposts gewesen!
Ich bin ein totaler Amateur Blogger ! ;-)



Die restlichen, verregneten Tage zu hause haben wir damit verbracht-
Ein Teenie Zimmer zu renovieren.
Bei Instagram hatte ich schon berichtet, dass eigentlich nur
ein neues Bett in das Zimmer unserer Tochter kommen sollte -
aber als das Bett ankam, stellte sich heraus das einfach
nichts mehr an Ort und Stelle passte in dem Raum...
und von dem Malheur an der Wand, bei dem die schicke Retro Tapete
zum Vorschein kam ...
Erst war es ein riesiges Drama mit der abgerissen Tapete an der Wand.
Ich hatte mich schon fast damit abgefunden, dass ich die Wand auch noch
neu Tapezieren kann. Doch letzten Endes war dieses Malheur, die Retro
Tapete, ein Buch und unser Urlaub am Meer dann Inspiration
für eine Umgestaltung des ganzen Zimmers.



Wir lieben das Lebensgefühl in der Küstenregion von Den Haag!
Die Surfer Shops und Strandbars, den Lifestyle der Surfer und
Skater... Mit dem Longboard den Strandboulevard auf und ab zu cruisen.
Den Surfern beim Wellenreiten zu zusehen. Dieses Feeling haben
wir jetzt in diesem Raum aufgegriffen. 
Die Stelle mit der abgerissenen Tapete haben wir jetzt mit einem Rahmen
eingerahmt. Die Umrisse erinnern etwas an eine Landkarte.
Und die Palmenblätter greifen perfekt das Thema Sonne, Strand, Surfen,
Longboarden und Beachlife auf.
In Kombination mit ein paar goldfarbenen Akzenten wirkt das ganze 
warm und etwas elegant.
Die Grün-Türkistöne sind zart aber nicht
ganz so mädchenhaft wie das Rosa, was vormals noch im 
Zimmer dominiert hat.
Perfekt für eine junge Dame.

Unsere Tochter ist besonders gerne in der Strandbar Hart Beach in
Scheveningen gewesen. Eine Strandbar mit Surfshop 
und Surfschule. Von Dort haben wir auch das Longboard mitgebracht.
Auch ein paar Einflüsse in der Gestaltung, sind von dort in
das neue Zimmer mit eingeflossen.





Ich wäre ja am liebsten wieder direkt in Holland geblieben ...
Aber ein wenig das Gefühl von dort haben wir uns wieder mit
nach hause genommen.
Ich glaube unser Heim ist die letzten Jahre besonders von
unseren Reisen nach Holland inspiriert worden.
Die meisten , größeren Renovierungen waren immer
unmittelbar nach unseren Urlauben dort.



Die Niederländer inspirieren mich wirklich immer enorm
mit ihrem Schöngeist. 
Und unserer Tochter geht es inzwischen auch schon so.
In ihrem neuen Zimmer fühlt sie sich jedenfalls
 sehr wohl.
Beim nächsten mal habe ich eine Homestory aus einem anderen
zu Hause für Euch ... mein Großer ist umgezogen- und hat eine 
wirklich traumhafte und stylische Wohnung!
Die muss ich Euch hier einfach auch mal zeigen!
In naheliegender Zeit - versprochen! ;-)